E. Kraft & Sohn (fl. 1823-1903), Vienna.

Carl Eduard Kraft            Friedrich Wilhelm Kraft  

 (*1795-†1880)                  (*1825-†1901)               

Carl Eduard Kraft was born in Halle, Germany. At 18 he joined the Lützow Free Corps to fight against the French during the Napoleonic Wars. In 1816 he settled in Vienna

and was apprenticed to Gerhard Sadtler, who at the time was one of Vienna's most prominent instrument makers. Kraft establishes an independent workshop in the Military Engineering Academy (K.K. Ingenieur Akademie) in 1823. Kraft is best known for constructing a practical plane table, for which he receives a patent in 1828. At the London Great Exhibition in 1851, Kraft served as a member of the jury. Under Emperor Ferdinand his achievements awarded him the Gold Merit Cross (goldenen Verdienstkreuz). His son Friedrich Wilhelm Kraft becomes a full partner in the company in 1854. E. Kraft & Sohn provided surveying instruments for the construction of the Austrian railways, as well as providing instruments to Alois Negrelli von Moldelbe for the initial planning survey of the Suez canal.

Friedrich Wilhelm continued trading until his death in 1901. E. Kraft & Sohn was liquidated in 1903.  

Bericht über die gegenwärtige österreichische allgemeine Industrie-Äusstellung.

[Journal des Österreichischen Lloyd 14.08.1845, ANNO Österreichische Nationalbibliothek]

 


Kraft advert in Lehmann's allgemeiner Wohnungs-Anzeiger 1890. Courtesy of Wienbibliothekdigital.at

 

 

 

Kraft's fully adjustable plane table, a total of 2150 were produced by his workshop. Georg Winkler; Lehrbuch der Geometrie, J.G. Heubner, Wien 1829. 


Handlings Gremien und Fabriken Adressenbuch Bd 1825, p.149.

 

  

1823-1829 Kleinen Stiftgasse 186

1829-1833 Breitegasse 188

1834-1845 Breitegasse 189

1845-1871 Wiedner Hauptstrasse 447

1871-1903 Theresianumgasse 27


2 plane table compasses by E. Kraft & Sohn, 2nd half 19th century.

NOTES

 

1. http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Eduard_Kraft

 

2. Adolph Lehmann's allgemeiner Wohnungs-Anzeiger 1890

 

3. Firmenbuch 1855

 

4. Wiener Zeitung, 29. August 1863

 

5. Kraft protractor and drawing set at the Staatliche Kunstsammlungen Dresden.

 

6. Polytechnisches Journal 1903, Band 318 (S. 97–100). 

"Die Firma E. Kraft & Sohn, Wien...ist inzwischen in Liquidation geraten..."

 

7. Hof- und Staats-Schematismus des Österreichischen Kaiserthumes 1828, p. 136.

"Haus-Personale...Eduard Kraft Mechanicus und Modellen Schlosser woh. Spitlberge 13." 

 

8. Hof- und Staats-Schematismus des Österreichischen Kaiserthumes 1837, p. 137.

"Haus-Personale...Eduard Kraft Mechanicus und Modellen Schlosser woh. Laimgrube 189." 

 

9. Festschrift 100 Jahre Rudolf & August Rost 1888-1988.

 

10. C. E. Kraft's obituary: Die Freie Press 9.Januar 1880, page 4.

 Eduard Kraft. Ueber den am 6. d. M. verstorbenen ­Mechaniker Karl Eduard Kraft, dessen Beisetzung auf dem

 hiesigen evangelischen Friedhofe heute Nachmittags stattfand, gehe uns nachstehende biographische Daten

 zu: Kraft ist im Jahr 1795 in Halle an der Saale geboren. Als 18jähriger Jüngling kämpfte er in den Reihen

 der Lützow'schen Jäger gegen der großen französischen Usurpator; er war Einer der wenigen bis im unsere

 Tage noch am Leben gebliebenen Veteranen aus den glorreichen Befreiungskriege und wurde als solcher auch

 mit den Veteranenkreuze ausgezeichnet. Schon im Jahre 1816 kam Kraft nach Wien, wo er als Seif made man in

 des Wortes vollstes Bedeutung sich von den kleinste Anfängen zu einem der Erste seines Faches und dem

 Begründer einer der bedeutendsten hiesige Mechaniker-Firmen emporarbeitete. In der damaligen Ingenieur-

 Akademie ­schlug Eduard Kraft seine erste Werkstätte auf, ans welcher zahlreiche Modelle von Meßinstrumenten

 für militär-technische ­Zwecke hervorgingen. Auch die späteren Erfindungen Kraft's bestanden meist in

 Verbesserungen und Adaptirungen, welche wesentliche Vortheile bei Vermessungen boten. Bei der erste Londoner

 Ausstellung fungirte Kraft als Mitglied der Jury, und schon unter Kaiser Ferdinand wurden seine Leistungen

 mit einer goldenen Medaille ausgezeichnet. Seine ihm schon vor Jahren im Tode vorhergegangene Gattin war

 die Tochter des einst berühmten Wiener Mechanikers Sattler, bei welchem er eine zeitlang conditionirte.

 Der Verstorbene war Besitzer des goldene Verdienstkreuzes und Mitglied des Niederösterreichischen Architek-

 ten- und Ingenieur-Vereins. Bis zu seinem ohne vorhergehende längere Krankheit erfolgten Tode bewahrte er

 trotz seiner 85 Jahre eine seltene Geistesfrische und eine Liebenswürdigkeit im Persönlichen Verkehr, die

 ihm zahlreiche Freunde erwarb und erhielt.

 

11. Bericht über die gegenwärtige österreichische allgemeine Induftrie-Äusftellung. Beilage zum Journale des österreichischen Lloyd. 10.08.1845. No. XXXVII,  Historische österreichische Zeitungen online. Page 7:

E. Kraft (1633) in Wien: Nivellir-Jnstrumente. Reißzeuge, Dioptern, Boussolen, Markscheide-Instrumente, Meßtische nach eigener Construction, Wagen ,c. Diese landesbefugte Werkstätte beschäftigt gegenwärtig eine bedeutende Anzahl Arbeiter in und außer dem Hause, welchen letzteren jedoch nur für den Erzeuger zu arbeiten erlaubt ist; die Abnehmer sind größtentheils hohe ärarische Civil» und Militärämter, indessen werden in der neueren Zeit Privatbestel- lungen immer häufiger. Außerdem können auch ansehnliche Versen- dungen nach Sachsen, Italien, der Schweiz, Rußland und der Türkei nachgewiesen werden. Seit dem Jahre 1824, wo obiges Etablisse- ment begründet wurde, gingen aus demselben hervor: über SV« Ni- vellir-Jnstrumente verschiedener Größe und Construction, über «0« Boussolen, Astrolabien zc., gegen «00 Meßtische nach einer von dem Erzeuger zuerst ausgeführten Construction, circa 1300 Diopterlineale, Pantographen, Parsllelographen, Markscheide-Instrumente, Perspectiv» lineale u. dgl., 29 größere und kleinere lithographische Pressen, 53 Stück feine Wagen, worunter sich die für chemische und physika- lische Versuche bestimmten, nach Oertling's Princip construirten Wagen besonders auszeichnen, 3 Reichenbach'sche Multiplications- Theodolithen und außerdem noch verschiedene andere mathematische und physikalische Instrumente. Reißzeuge werden theils in der Werk- stätte selbst, theilS außerhalb derselben unter den Eingangs erwähn- ten Verhältnissen, größtentheils von feinster Gattung und den ver» schiedensten Einrichtungen angefertigt.